Roman “Illuminati”: Inhalt

Dan Brown - Illuminati bei Amazon kaufen. (Bildquelle: www.luebbe.de)

Ein Kernforscher wird in seinem Schweizer Labor ermordet aufgefunden. Auf seiner Brust finden sich merkwürdige Symbole eingraviert, Symbole, die nur der Harvardprofessor Robert Langdon zu entziffern vermag. Was er dabei entdeckt, erschreckt ihn zutiefst: Die Symbole gehören zu der legendären Geheimgesellschaft der “Illuminati”. Diese Gemeinschaft scheint wieder zum Leben erweckt zu sein, und sie verfolgt einen finsteren Plan, denn aus dem Labor des ermordeten Kernforschers wurde Antimaterie entwendet… (Quelle: literaturschock.de)

So beginnt Dan Browns rasante Schnitzeljagd quer durch Rom im Roman “Angels & Demons”. Erstmals im Jahr 2000 veröffentlicht, führte der 700-Seiten-Thriller ab März 2003 unter dem Titel “Illuminati” lange Zeit auch die deutschen Bestsellerlisten an.

Neben der durchaus spannend erzählten Handlung, in deren Mittelpunkt ein bevorstehender Anschlag der vermeintlichen Illuminaten auf den Vatikan steht, thematisiert Dan Brown auch das Verhältnis zwischen Wissenschaft und Religion

Inhaltsangabe

Der Physiker Leonardo Vetra, Wissenschaftler am CERN und nicht mehr praktizierender Theologe, wird ermordet in seinem Büro aufgefunden. Sein Kopf ist nach hinten verdreht, ein Auge fehlt. Auf seiner Brust findet sich ein eingebranntes Ambigramm mit der Aufschrift “Illuminati“. Vor seinem Tod hatte er sich ausgiebig mit der Vereinigung von Religion und Wissenschaft beschäftigt. Mit Hilfe der von ihm produzierten Antimaterie war er erstmals im Stande, den Urknall in kleinerem Ausmaß nachzubilden. Seine Adoptivtochter Vittoria stellt zusammen mit Robert Langdon, einem Symbolologen der Universität Harvard (professor of religious iconology and Symbology), und CERN-Generaldirektor Maximilian Kohler fest, dass die streng geheim gehaltene Antimaterie entwendet wurde.

Diese würde mit einer gigantischen Explosion alles im Umkreis von einem Kilometer zerstören, wenn der Behälter, in dem sie transportiert wird, nicht binnen 24 Stunden wieder an die Energieversorgung angeschlossen wird. Zur gleichen Zeit stellt sich heraus, dass der Behälter im Vatikan versteckt wurde. Allerdings wird der Standort in einer Andeutung des Auftragmörders verraten, die aber niemand verstanden hat. Die Illuminati drohen damit, den Hauptsitz der katholischen Kirche und somit deren Organisation insgesamt (mitsamt der 165 Kardinäle) zu vernichten.

Langdon fliegt mit Vittoria nach Rom und besucht den Vatikan, um vier verschwundene Kardinäle und die Antimaterie rechtzeitig zu finden. Für die Suche bleibt jedoch kaum Zeit, da an diesem Tag das Konklave, die Wahl eines neuen Papstes, stattfindet. Dabei sind hohe Würdenträger der katholischen Kirche, viele Gläubige und zahlreiche Vertreter der Medien in der Vatikanstadt anwesend. Die vier Kardinäle mit den besten Aussichten gewählt zu werden (i preferiti), wurden jedoch vom Assassinen entführt. Im Vatikan wird der Sekretär (der Camerlengo) des verstorbenen Papstes von jemandem angerufen, der sich selbst Assassine nennt, zum Mord an Vetra bekennt und die katholische Kirche im Namen der Illuminati zerstören will. Zu jeder vollen Stunde soll einer der vier entführten Kardinäle irgendwo in Rom umgebracht werden (im Buch eine mathematische Progression des Todes genannt) und um Mitternacht die Antimaterie im Vatikan explodieren.

Mit Hilfe seiner Kenntnisse und den Informationen aus den Büchern im vatikanischen Geheimarchiv findet Langdon den ersten Wegweiser auf dem „Pfad der Erleuchtung“; alle Wegweiser sind jeweils einem so genannten „Element“ gewidmet und als Ambigramm dargestellt. Es ist die Chigi-Kapelle der Kirche Santa Maria del Popolo, wo der erste Kardinal um 20:00 Uhr mit Erde erstickt und dem Brandzeichen “EARTH” auf der Brust in einem Grab gefunden wird. Langdon und Vittoria kommen wenige Minuten später, können aber nicht mehr helfen.

Eine Stunde später wird der französische Kardinal Lamassé aus Paris mit zerstochenen Lungen und dem Brandmal “AIR” auf dem Petersplatz gefunden. Die Leiche liegt am Fuße eines Obelisken, der eine Plakette “West Ponente” trug, ein Tribut an das Element Luft und ein weiterer Hinweis auf den nächsten Standort vom “Weg der Erleuchteten”. Wieder kann der Mörder entkommen. Der prominente Schauplatz des zweiten Mordes trägt zu der großen Medienaufmerksamkeit bei, die die ganze Affäre begleitet, denn die Illuminati beabsichtigen, die Kirche vor den Augen der Weltöffentlichkeit durch die Wissenschaft demütigen zu lassen.

Langdon und Vittoria finden heraus, dass der dritte Mord in der Kirche Santa Maria della Vittoria ausgeführt werden soll, und sind noch vor 22:00 Uhr zur Stelle. Diesmal lebt der Kardinal noch, ist aber mit Ketten an beiden Armen über einem gigantischen Feuer in der Mitte der Kirche aufgehängt. Auf seiner Brust prangt das Mal “FIRE”. Der Assassine ist noch am Tatort; es kommt zum Kampf. Der Mörder schießt auf Langdon, verfehlt ihn und kann ihn in einem steinernen Sarkophag gefangen zurücklassen. Vittoria Vetra wird entführt. – Sie soll die „Belohnung“ für seine Taten sein.

Von der eintreffenden Feuerwehr befreit, hastet Langdon, der viel Zeit verloren hat, zum letzten Hinrichtungsort, dem Vierströmebrunnen. Kurz vor 23:00 Uhr trifft der Auftragskiller mit dem Kardinal, der bereits das Brandmal “WATER” auf der Brust trägt, am Brunnen ein. Der Kardinal wird mit schweren Ketten im Brunnen versenkt. Hier kommt es erneut zum Kampf zwischen Langdon und dem Assassinen. Dieser würgt Langdon und lässt erst von ihm ab, als er sich tot stellt. Unterdessen ertrinkt der Kardinal.

Als sich der Mörder nicht mehr am Tatort befindet, taucht Langdon aus dem Brunnen auf und macht sich auf den Weg zum Versteck der Illuminati, welches er mithilfe des letzten Hinweises erraten konnte: Die Engelsburg. Dort trifft er auf Vittoria und den Auftragsmörder, welcher sehr überrascht ist, dass Langdon den „Weg der Erleuchteten“ gefunden hat. Es gelingt Langdon mit Hilfe von Vittoria, den Mörder vom Balkon zu stürzen. Der Assassine ist sofort tot.

Zusammen hasten sie über Il Passetto, einen geheimen Tunnel, der die Engelsburg mit dem Vatikan verbindet, in den Vatikan zurück; dort überschlagen sich die Ereignisse. Noch immer sind die anderen Kardinäle uninformiert in der Sixtinischen Kapelle eingesperrt, wie es das Konklave verlangt, und die Antimaterie ist noch immer unauffindbar. Inzwischen ist auch Kohler eingetroffen und kann den Camerlengo unter vier Augen sprechen. Dieser legt vor ihm ein Geständnis ab, was Kohler unbemerkt aufzeichnet. Danach brandmarkt sich der Camerlengo selbst, und Langdon sowie Vittoria stürmen herein. Alles sieht danach aus, als wäre Kohler der Täter. Kohler wird erschossen, im letzten Moment überreicht er Robert Langdon den kleinen Camcorder.

Langdon und Vittoria versuchen, den schwer verletzten Camerlengo ins Krankenhaus zu bringen. Sie kommen jedoch nur bis zur Treppe vor dem vatikanischen Gebäude. Der Camerlengo täuscht vor den versammelten Menschen auf dem Petersplatz eine göttliche Eingebung vor und verschwindet danach im Petersdom; Langdon, Vittoria, drei Schweizergardisten und ein Kamerateam folgen ihm. Er verschwindet in den Katakomben und entdeckt dort die Antimaterie. Mit dieser läuft er wieder nach draußen zur neugierigen Menschenmenge. Zusammen mit Langdon, der den Film auf dem Camcorder noch nicht angesehen und deshalb vom Vorhaben des Camerlengo keine Ahnung hat, fliegt er in einem Hubschrauber über den Petersplatz senkrecht nach oben. Da die Zeit fehlt, die Antimaterie an einem ungefährlichen Ort detonieren zu lassen, steigt der Hubschrauber immer höher, der Camerlengo reißt den einzigen Fallschirm an sich und springt ab. Langdon hat noch Zeit sich vor der gigantischen Explosion mit einer Plane, die er als Fallschirm benutzt zu retten und fällt in den Tiber.

Der Camerlengo zeigt sich den Menschenmengen, als wäre er ein Wunder Gottes und wird allseits, selbst von den Kardinälen, als Heiliger gefeiert. Langdon taucht ebenfalls wieder auf und weiß mittlerweile durch Kohlers Aufzeichnung über das falsche Spiel des Camerlengos Bescheid. Diese führt er nun den Kardinälen vor: Der Camerlengo gibt zu, die „Illuminati-Angriffe“ auf die Kirche geplant und den Assassinen als Mörder der Kardinäle engagiert zu haben. Als Motiv nennt er die große Enttäuschung über seinen Papst, welcher ihm gestanden hatte, dass er ein Kind gezeugt habe. Allerdings wusste er nicht, dass er selbst dieses Kind war und der Papst sein Keuschheitsgelübde nicht gebrochen hatte, da es sich um eine künstliche Befruchtung gehandelt hatte.

Der Camerlengo will nun endlich die ganzen Aktion abschließen und ihr einen Sinn verleihen: Er inszeniert vor den Augen der Massen auf dem Petersplatz und an den Fernsehschirmen seine Selbstverbrennung. Alle beteiligten Personen, die über die wirklichen Ereignisse Bescheid wissen, verpflichten sich zu schweigen, um den bei vielen Menschen durch die wundersame „Errettung“ des Vatikans neu aufgekeimten Glaubensfunken nicht zu zerstören. Das Buch endet damit, dass Vittoria und Robert Langdon ein Paar geworden sind.

(Quelle: de.wikipedia.org)

Verfilmung

Nach dem Kinoerfolg von Dan Browns Nachfolgeroman “Sakrileg” (”The Da Vinci Code”) im Mai 2006 wird zur Zeit auch “Illuminati” aufwändig verfilmt. Die Hauptrolle des Robert Langdon übernimmt unter der Regie von Ron Howard ebenfalls wieder Tom Hanks.

Ambigramm Illuminati

7 Kommentare zu “Roman “Illuminati”: Inhalt”

anki   June 4th, 2009

Danke die Filmbeschreibung ist geil

Michl   November 21st, 2009

Danke hat mir echt geholfen.

JayZee   January 18th, 2010

Sehr gut gelunge Buchbeschreibung!

PeterLe   March 23rd, 2010

Danke hat mir sehr geholfen für die Schule..
Mfg

Ali21   April 14th, 2010

Danke mir hat die Inhaltsangabe sehr geholfen hab ne eins in der Schule gekriegt.gg.

Anonymous   May 17th, 2010

danke die Buchzusammenfassung hat mir sehr bei meinem Referat gehollfen

Pankaj   April 27th, 2014

I read The Da Vinci Code’ before the movie came out so I could be kneoawdgelble in case the topic came up. (I didn’t watch the movie.)Unfortunately, I learned a hard lesson: people have no interest in learning what is true or false. No matter how much information I gave, they still chose to believe the book even while insisting they did NOT believe it. One moment they would say, I know it’s just a story. The next minute it was, We don’t REALLY know what’s true or not, so maybe it MIGHT be true. It was the strangest example of cognitive dissonance I have ever seen.I’m attempting to read A & D’ but I’m not very motivated. People seem to not only have no desire to distinguish facts from fiction, but they seem to have no ABILITY to do so. It’s all part of the You have your truth and I have mine.’ mentality we have in our culture. Regardless of the topic, if people choose to believe something, to them it’s true and no amount of facts that say otherwise will sway them.

Kommentar schreiben